Jim Thompson Thai Haus

In Pathum Wan, einem Stadtteil von Bangkok, auf der Soi Kasemsan Road, befindet sich das Thompson Thai Haus. Der Komplex besteht aus mehreren traditionellen thailändischen Teak-Häusern und es sind Teile der umfangreichen Kollektion von Jim Thompson, ein US-Amerikaner, der dazu beitrug die Seiden- und Textilindustrie Thailands zu revolutionieren, dort ausgestellt. Er entdeckte einige der Häuser in Ayutthaya, ließ diese in Bangkok wieder aufstellen und machte es zu seinem Wohnkomplex. Von einem Dschungelgarten umgeben führen die Häuser die Besucher nicht nur in die faszinierende Lebensgeschichte und das Verschwinden von Thompson, sondern auch in eine Welt von Seide, asiatischer Kultur und Kunstgeschichte. Kunstschätzer und Historiker, aber auch Touristen, lassen sich immer wieder von den Führungen begeistern. Jedoch gibt es keine Führung, in welcher das Verschwinden von Thompson erklärt werden kann.

Er verschwand 1967 während eines Besuchs der Cameron Highlands im Dschungel Malaysias. Sein Körper oder irgendwelche anderen Spuren, wurden bei den zahlreichen Suchaktionen, nie gefunden. Er war bis 1940 als Architekt tätig und gründete 1948 sein eigenes Seidengeschäft und Ende 1948 die Thai Silk Company Limited. Familien webten Seide für den Eigenbedarf und die Seidenproduktion war kein kommerzieller Faktor in Thailand. Aber Thompson schaffte es, durch die Kombination von industriellen Fertigungsstandards und traditioneller Weberei, die Produktion der Seide überproportional zu erhöhen. Für das Design von Seidentextilien nahm er alte asiatische Motive. Jim Thomson zählt bis heute zu den bekanntesten Ausländern Thailands. Sein Erbe verwaltet die 1976 gegründete James H.W. Thompson Foundation. Das Jim Thompson Hause wurde ebenfalls der Stiftung übertragen.