Wat Arun Tempel

Ein buddhistischer Tempel in Bangkok ist der Wat Arun, dessen vollständiger Name Wat Arun Ratchawararam Ratchaworamahaviharn ist. Während der Ayutthaya-Periode, wurde der Tempel erreichtet und ursprünglich Wat Makok genannt. 1768 baute König Taksin seinen Palast auf dem Gelände, der die zwei Tempel Wat Makok und Wat Tai Talad einschloss. Es durften keine Mönche mehr in den Tempeln leben und der König änderte den Namen von Wat Makok in Wat Chaeng. Als König Phuttaloetla Naphalai regierte, gab er dem Tempel seinen heutigen Namen. Phra Prang bildet den Mittelpunkt von Wat Arun. Er war damals nur 16 Meter hoch und erhielt seine heute Größe durch die Restaurierung während der Regierungszeit von König Puttha Yotfa Chulalok. An dem Prang befinden sich vier steile Treppen, die an den vier Seiten, vier Ebenen verbinden, auf denen man den Phra Prang umrunden kann. Eine Statue des Windgottes Phra Phai befindet sich an den vier Ecken des quadratischen Grundrisses. Zur Hauptsehenswürdigkeit geworden ist der Eingang der kleineren Gebäude, Viharn Noi und Bot Noi, welche mit einem Torbogen verbunden sind. Sie liegen östlich des Phra Prang. Der Wendelgang, der die Ordinationshalle umgibt, wurde in der Regierungszeit von König Rama II. erbaut. Vor der Pforte des Bot Noi stehen zwei Wächterstatuen, welche die Eingänge bewachen. Sechs Pavillons befinden sich östlich vom Phra Prang, am Fluss. Sie sind im chinesischen Stil, aus grünem Granit erbaut, und haben Landungsbrücken zum Fluss. Westlich des Phra Prang befindet sich ein buddhistisches Klostergebäude. In ihm wurde der 1779 erbeutete Smaragd Buddha untergebracht. Ein luftiger Mondop, ein würfelförmiges Gebäude, liegt zwischen dem Wendelgang und dem Viharn. Mit Blumenmuster sind die weißen Außenwände bedeckt und im Inneren befindet sich ein Fußabdruck des Buddha. Nördlich des Mondop stehen zwei, symmetrisch zum Viharn gebaute, dreistöckige Glockentürme. 2005 wurde Sean Patrick, als erster Ausländer, zum Mönch ordiniert.